FAQ & Transparenz
Suchst du nach Antworten?
logo
Wir sind mindful mission.
Transparenz ist uns ein großes Anliegen. Du hast Fragen? Wir haben die Antworten.
tree
Projekte.
Antworten zu deinen Fragen über unsere Projekte.
Bei der Projektwahl beziehen wir uns auf die Meinung von Klimaexperten. Unser Klimaschutz-Projektmix wurde an der Seite von Experten zusammengestellt, welche diese Länder und Kompensationsmethoden empfehlen, um den größtmöglichen Impact zu erreichen.

Zusätzlich haben wir das Ziel, neben dem Effekt der CO2-Kompensation auch einen ökosozialen Fortschritt in den Projekten zu ermöglichen. Mit der Kompensation schaffen wir so Arbeitsplätze, Bildung und Gesundheit.

Grundsätzlich gilt, dass sich eine in Europa kompensierte Tonne CO2 gleich gut aufs Klima auswirkt, wie beispielsweise eine kompensierte Tonne in Peru oder Indien. Das hängt damit zusammen, dass CO2 natürlich keine Grenzen kennt und sich gleichmäßig über die Erde verteilt.

Unabhängig davon kann 1€, der zur CO2 Kompensation beigetragen wird, im Ausland viel mehr bewirken:

Es uns sehr wichtig zu erwähnen, dass in Ländern wie Peru, Indien und Bangladesch neben den positiven Auswirkungen auf unser Klima auch die Bevölkerung vor Ort von unseren Projekten enorm profitiert. Beispielsweise schaffen unsere Projekte Arbeitsplätze, somit ermöglichen wir geregeltes Einkommen und Bildung. Auch die Gesundheit von Einwohnern wird zum Beispiel in unserem Projektland Bangladesch durch sauberes Trinkwasser verbessert, so können Kinder regelmäßiger in die Schule gehen und Eltern können für ihre Familie sorgen.

Kurz gesagt, neben dem ökologischen Mehrwert erreichen wir in unseren Projektländern auch einen öko-sozialen Fortschritt.

Wir sind zwar rein geographisch relativ weit von unseren Projekten entfernt, an den Auswirkungen und der Umsetzung aber stets nahe dran!

Ja, unsere Projekte sind durch unabhängige Dritte zertifiziert. Unser Projekt in Peru wird durch den Verified Carbon Standard (VCS) zertifiziert und hat aufgrund seiner Exzellenz zwei Goldmedaillen der Climate, Community und Biodiversity Alliance erhalten (CCBA). Die Universität für Bodenkultur in Wien zertifiziert unser Projekt in Bangladesch, welches auch durch die WHO empfohlen wird. Unser Projekt in Indien ist durch die United Nations (UNFCCC) zertifiziert.

Vertrau' nicht nur auf unser Wort: wenn du die Zertifizierungsberichte selbst unter die Lupe nehmen möchtest, kannst du sie auf den jeweiligen Projektseiten herunterladen.

Dein monatlicher Beitrag wird ungefähr gleichmäßig auf alle drei Projekte aufgeteilt, gemeinsam kompensieren sie deinen CO2-Fußabdruck.

Leider gibt es aktuell nicht die Möglichkeit, deinen monatlichen Beitrag individuell aufzuteilen. Dies hat den Grund, dass wir durch die Diversität unseres Projekte-Mix’ den größtmöglichen ökologischen sowie ökosozialen Impact erreichen können.

offseting
Kompensation.
Antworten zu deinen Fragen über CO2-Kompensation.
Klimaneutral zu werden bedeutet, deinen CO2 Fußabdruck auf Null zu bringen indem du deine Emissionen reduzierst und kompensierst. Hört sich gut an. Aber warum ist das notwendig?

Um den globalen Temperaturanstieg mit einer Wahrscheinlichkeit von 0,66 auf 1.5 Grad zu limitieren und somit die Klimakrise abzuwenden, dürfte jeder Mensch bis 2100 im Schnitt nicht mehr als 0.7 Tonnen CO2 pro Jahr ausstoßen. (Röckström et al.) Aber hier das Problem: Selbst, wenn du dich vegan ernährst, nie fliegst oder mit dem Auto fährst, liegt dein CO2 Fußabdruck bei rund 3,2 Tonnen pro Jahr. Das ist fast 5 mal zu viel.

Hier kommt Klimaneutralität ins Spiel. Reduzierst du deinen Fußabdruck und kompensierst du die übrigen unvermeidbaren Emissionen, liegt dein Fußabdruck bei Null. Auch der WWF und die EU wissen, dass wir nur so haben eine Chance haben, die Klimakrise zu bekämpfen. Gut, dass wir eine Lösung haben.

Unser Rechner wurde durch unseren Life Cycle Analyst (MSc Umweltwissenschaften an der Universität für Bodenkultur, Wien, MSc Environmental Science Universität Kopenhagen und BSc Ecological and Environmental Science Universität Edinburgh) entwickelt. Der Rechner ist nach dem international gültigen GHG-Protokoll konzipiert, was valide Ergebnisse sicherstellt. Gerne senden wir dir die Dokumentation der Berechnungsmethodik, schicke uns dazu einfach eine kurze Anfrage an hello@mindfulmission.earth.

Wir von mindful mission garantieren, dass wir deine Emissionen exakt kompensieren. Das stellen wie sicher durch:

• Unser CO2-Rechner basiert auf dem GHG-Protokoll und garantiert somit exakte Ergebnisse.
• Dein monatlicher Beitrag richtet sich nach der genauen Menge an CO2, die du emittierst.
• Wir sind gesetzlich verpflichtet, deinen Beitrag zu verwenden, um dich klimaneutral zu machen.
• Für jede Tonne CO2, die wir kompensieren, legen wir ein Zertifikat aus unseren Projekten still.
• Unsere Klimaschutzprojekte sind von den Vereinten Nationen, dem Verified Carbon Standard und der Universität für Bodenkultur Wien zertifiziert.
• Unabhängige Dritte überwachen unsere Projekte regelmäßig vor Ort.
• Wir gleichen die Menge der von unseren Projekten ausgegebenen Klimaschutzzertifikate mit den von uns verkauften Zertifikaten ab. Dies wird zukünftig von Deloitte unabhängig verifiziert.

Du kannst also sicher sein, dass wir jede einzelne Tonne CO2 kompensieren, die du emittierst. Dafür stehen wir ein.

Absolut, daran führt kein Weg vorbei. Deshalb berechnen, reduzieren und kompensieren wir nicht nur den CO2 Fußabdruck von Privatpersonen, sondern auch von Unternehmen. Wir sind unglaublich stolz, bereits zahlreiche Unternehmen Klimaneutral gemacht zu haben, um so einen nach größeren Impact zu schaffen. (Schau' dir beispielsweise das österreichische Getränkeunternehmen MAKAvA an.) Wir betrachten die Situation daher nicht als eine wer-wird-zuerst-klimaneutral-Frage sondern als eine kollektive Bemühung in der wir alle jetzt Maßnahmen ergreifen.

PS: Wir begleiten ausschließlich Firmen zur Klimaneutralität, die auch bereit sind, ihren CO2-Fußabdruck zu reduzieren und entsprechend nachhaltige Geschäftsmodelle haben. So haben wir in der Vergangenheit Steak-Häusern und Kreuzfahrtunternehmen abgesagt. Nur so können wir unserer Philosophie (berechnen - reduzieren - kompensieren) treu bleiben.

• Peru: Der Amazonas Regenwald agiert wie die Lunge der Erde und ist entscheidend für die Absorption von Emissionen. Unser Projekt in Peru schützt 591.119 Hektar Regenwald und pflanzt unter Berücksichtigung der Artenvielfalt Bäume. So kann der bestehende Wald weiterhin CO2 absorbieren und zusätzlich sparen neue Bäume CO2 ein.

• Bangladesch: Unser Projekt in Bangladesch stellt Einheimischen ‘WADI’ Geräte zur Verfügung. Eine Reduzierung der CO2 Emissionen wird durch solare Wasserdesinfektion (SODIS) ermöglicht. Dieser natürliche Prozess deaktiviert mit Hilfe des WADI durch UV-Strahlung Krankheitserreger im Wasser. So kann Regen- und Teichwasser desinfiziert und konsumiert werden, ohne das Wasser vorher abkochen zu müssen. Bevor Wasser durch SODIS desinfiziert werden konnte, mussten Wälder abgeholzt werden, um genügend Brennmittel für die Wasserdesinfektion aufzutreiben. Doch nicht nur gerettete Bäume kommen der CO2 Einsparung zugute, auch der Verbrennungsprozess zur Abkochung von Wasser würde große Mengen an CO2 emittieren.

• Indien: Unser Projekt in Indien ermöglicht den Ersatz von Kohlekraftwerken durch Windenergie. Da die Energiegewinnung durch Kohle sehr emissions-intensiv ist, können durch den Aufbau von deutlich klimafreundlicheren Windrädern CO2 Emissionen eingespart werden. Die erzeugte Windenergie wird in das gleiche Netz eingespeist wie der Strom aus den Kohlekraftwerken, was folglich den Neubau von umweltschädlichen Kohlekraftwerken verhindert.

coin
Abos.
Antworten zu deinen Fragen über dein monatliches Abo.
Du kannst deinen Fußabdruck erneut in deinem Profil berechnen, sollte sich dein Lebensstil ändern. Dein monatlicher Beitrag passt sich dementsprechend an.

Kleiner Hinweis: Diese Funktion wird Yannic, unser Development-Zauberer, so schnell wie möglich für dich einrichten. Bis dahin bitten wir dich um etwas Geduld!

Dein Beitrag ist der Kauf von Emissionsreduktionszertifikaten aus unseren Klimaschutzprojekten, er wird daher rechtlich nicht als Spende eingestuft. Daher ist mindful mission keine Wohltätigkeitsorganisation. Dein monatlicher Beitrag ist notwendig, um unsere Projekte zu ermöglichen, Emissionen zu reduzieren, Lebensraum für Wildtiere zu sichern und Arbeitsplätze in den Projektregionen zu schaffen sowie unser Unternehmen zu betreiben und mehr Menschen zu erreichen, um eine möglichst große Wirkung zu erzielen.

Bei deinen monatlichen Beiträgen handelt es sich um den Kauf von Emissionsreduktionszertifikaten aus unseren Klimaschutzprojekten. Daher kann dein Beitrag rechtlich nicht als Spende klassifiziert werden und ist demnach auch nicht steuerlich absetzbar.

Falls du einen vorgefertigten Plan zum Ausgleich deiner Emissionen wählst, hängt dein monatlicher Beitrag vom durchschnittlichen CO2-Fußabdruck einer Person ab.

Wenn du dich entscheidest, deinen persönlichen CO2-Fußabdruck zu berechnen, hängt die Höhe deines monatlichen Beitrags von den Antworten ab, die du bei der Berechnung angibst. Folglich passt sich der Preis an deine exakten Emissionen an. Eine Person mit einem relativ kleinen CO2-Fußabdruck kann ihre Emissionen möglicherweise mit einem geringeren Beitrag kompensieren, während Personen, die viel CO2 ausstoßen, folglich mehr beitragen müssen.

Die Gesamtheit deiner monatlichen Beiträge wird verwendet, um dir ein klimaneutrales Leben zu ermöglichen und genau die Menge an CO2 zu kompensieren, die du emittierst. Egal, was wir tun - vom Monitoring unserer Projekte bis zum Aufbau unserer Website - alles dreht sich darum, dich klimaneutral zu machen.

Dein Beitrag wird dafür eingesetzt, um genau die Menge an CO2 zu kompensieren, die du emittierst.

Um sicherzustellen, dass dein Geld tatsächlich in die Kompensation deines CO2-Fußabdruckes fließt, wird dieser Vorgang von einer internationalen Wirtschaftsprüfungskanzlei (Deloitte) überprüft und zertifiziert. Außerdem sind wir rechtlich verpflichtet genau die Menge an CO2 zu kompensieren, die du emittierst.

Aus Integritätsgründen vermeiden wir es, dir grobe Zahlen zu nennen, die die Aufteilung deines Beitrages zu unseren Kompensationsprojekten oder zur Kostendeckung aufschlüsseln. Bitte lass uns erklären.

Wenn du konkrete Prozentangaben von anderen CO2-Kompensationsanbietern liest, können wir dir versichern, dass diese Zahlen nicht die ganze Wahrheit darstellen. Hier die Gründe dafür:

• Klimaschutzprojekte sind an unzählige Faktoren gebunden und ändern sich regelmäßig.
Deshalb muss die Verteilung der Beiträge ständig neu bewertet werden. Zum Beispiel sind die Flüsse in Bangladesch in letzter Zeit stark verschmutzt, so dass die Einheimischen ihr WADI-Gerät nur mit Wasser aus Regenteichen betreiben können. Das macht es für uns teurer, die gleiche Wirkung in der Projektregion zu erzielen, wodurch sich unsere Gewichtung verschiebt. Ein anderes Beispiel wäre die Menge an Kohlenstoff, die unser geschützter Regenwald in Peru bindet. Die Biomasse des Regenwalds absorbiert CO2. Da durch die kürzeren Regenzeiten die Menge an Biomasse abnehmen kann, wird es folglich teurer für uns, Kompensationszertifikate zu erwerben.

• Eine Abgrenzung zwischen Projektkosten und anderen Kategorien ist unmöglich.
Wie definiert man die Grenzen von Kategorien wie Projektunterstützung und Kostendeckung? Fällt zum Beispiel der Lohn von jemandem, der unsere Projekte überwacht, unter die Kategorie "Projekt" oder "Kostendeckung"? Wir haben festgestellt, dass diese Kategorien eher grau als schwarz und weiß sind.

• Schwankende Wechselkurse.
Da wir gesetzlich verpflichtet sind, einen stabilen Preis für deine monatlichen Beiträge zu gewährleisten, müssen wir die Kosten für schwankende Wechselkurse tragen. Weil verschiedene Projekte und ihre Stakeholder mit unterschiedlichen Währungen arbeiten müssen, ist eine gewisse Veränderung der Kosten für die Unterstützung der Projekte inhärent.

Anstatt ungenaue Zahlen zu nennen, geben wir ein Versprechen, das wir halten können: Jede Tonne CO2, die du mit uns kompensierst, wird durch unsere Projekte reduziert. Dazu stehen wir, nicht nur, weil wir gesetzlich dazu verpflichtet sind, sondern weil dies die Philosophie unserer Mission ist.

Solltest du Fragen haben, schreib uns gerne eine Mail: hello@mindfulmission.earth.

Ja, wir erstellen eine monatliche Rechnung für dich. Diese kannst du in deinem Profil unter Einstellungen abrufen und herunterladen.

Du kannst dein Abo in deinem Profil unter Einstellungen jederzeit pausieren. Wir würden uns sehr freuen, würdest du uns eine kurze Nachricht an hello@mindfulmission.earth schreiben, weshalb du dein Abo pausieren möchtest. Wir sind immer bemüht, uns dein Anliegen zu Herzen zu nehmen. Nur so können wir uns verbessern!

Du kannst dein Abo für die Umwelt durch PayPal, Bankeinzug ( = Sofortüberweisung) und Kreditkarte bezahlen.

Du kannst deine Zahlungsmethode in deinem Profil unter Einstellungen ändern.

Kleiner Hinweis: Diese Funktion wird Yannic, unser Development-Zauberer, so schnell wie möglich für dich einrichten. Bis dahin bitten wir dich um etwas Geduld!

treebirds
Mach dein Leben klimaneutral.
checkmark
Lebe klimaneutral
checkmark
Reduziere CO2 Emissionen
checkmark
Unterstütze zertifizierte Projekte
jederzeit kündbar
natalie
Du hast noch Fragen?
Ich beantworte sie gerne. Schreib mir jederzeit!
Natalie
+43 660 6285836
hello@mindfulmission.earth
Wien, Lindengasse 56
hills